Religion in Ex-Position – Wie säkular und politisch ist Religionswissenschaft?

21.10.14 um 18:00 Uhr, Triplex-Showroom, Grabengasse 14, Führung mit anschließender Diskussion

Das religionswissenschaftliche Institut in Heidelberg hat eine Ausstellung konzipiert, die über die Darstellung von Religion und die Wissenschaft über Religionen aufklären soll. „Religion in Ex-Position“ begründet dabei gleichermaßen eine praktische Maßnahme für Studierende wie Lehrende und Öffentlichkeitsarbeit für die Religionswissenschaft.

Ex-Position

Im Gegensatz zu religionsbezogener Theologie oder einzelnen Fachwissenschaften, möchte eine kulturwissenschaftliche Religionswissenschaft viele Perspektiven auf einen bunten Gegenstandsbereich entfalten. Religionskritik und die Bedeutung von Religionen für Kultur und Gesellschaft gehören ebenso dazu, wie auch gerade der Blick in andere Kulturen und die Analyse aktueller Phänomene.

Hierbei kann sie ein emanzipatorisches Moment von wie für Religion besitzen, wenn Ihre Beobachtungen zu einer Wahrnehmung von religiöser und weltanschaulicher Vielfalt, kritischen Aspekten und einer eigenen Beurteilungsfähigkeit führen. Nicht zuletzt sind gerade politische Debatten auf kulturelles Wissen sowie eine möglichst „neutrale“ Wissenschaft angewiesen. Ist damit die Religionswissenschaft selbst eine säkulare Größe? Übersetzt sie religiöse Positionen in kulturelles Wissen? Gibt es einen
„neutralen“ Blick auf Religionen und wenn ja, was bedeutet er (religions)politisch?

Der AK der Laizist*innen in der SPD lädt recht herzlich zu einer gemeinsamen Führung durch die Ausstellung mit anschließender Diskussion ein.

 

Advertisements